Geradlinig im Nebelmeer

Zurück ins Licht, der Sonne entgegen.
Ist es kalt da wo du stehst,
dann fang an dich zu bewegen.
Halb so schlimm, damit lässts sich leben,
vielleicht auch nicht, vielleicht auch gerade eben.
Jupiter Jones – Kopf hoch und Arsch in den Sattel

Morgendliche krächzende Krähen über‘m Kopf

und bereits nasse Haut, die in der Sonne trocknet,

während irgendwo zwischen Beschäftigungstherapie und Zeit totschlagen rotiert wird.

(Ob hier etwas verschwendet wird?)

Don‘t think twice it‘s alright

 

Melodiöses Dröhnen der Stöphsel im Ohr

und Füsse, die zur Sporthalle schlendern, um noch das restliche bisschen Kraft heraus zu kitzeln,

während irgendwo gerade effektive Zeitplanung betrieben wird, sich in den eigenen Schwanz zu beissen.

(Ob das trainieren irgendwo hinführt?)

Don‘t think twice it‘s alright

 

Schummriges Durchstrahlen des Mondlichts durch die grossen Scheiben

und ein Kopf, der an einem Bier nippt und sichtlich unbeholfen auf einen Pixie-Schnitt starrt,

während irgendwo bereits andächtig pflichtbewusst geschlafen wird, da doch die Züge morgen gefüllt sein müssen.

(Ob das irgendwann leichter wird?)

Dont‘ think twice it‘s alright

 

Krumme Kritzelversuche auf knorrigen Papier

und ein Wille, der versucht Worte zu bündeln, um diese juckende Stelle zu kratzen, wo man einfach nicht heran kommt,

während irgendwo beim Arbeiten sichtlich angemessen launisch, bei Geburten dienstgemäss jauchzend, bei Beerdigungen mienenvoll düster geblickt wird.

(ob Atemzüge jemals in der Tinte haften bleiben?)

Don‘t think twice it‘s alright.

Ordinary Invisibility III

He who seeks beauty will find it
Bill Cunningham
(Zur Vollständigkeit halber hier noch der Rest der englischen Kurzgeschichte, die ich im Februar verfasst habe. Eigentlich wollte ich noch ein Addendum am Ende des Textes mit Metaspekulationen anfügen, die ich doch so sehr liebe, doch es ist leider doch zu viel Zeit verstrichen und die Gemütsstimmung zu verschieden. Naja, immerhin ist die Geschichte abgeschlossen.)

And after you eat you order a water even though you‘re not thirsty. Just to stay a little longer. Imagining all sort of things;

Imagining you didn‘t already give back the white robe. Doing three little prostrations to the little buddha at the end of the room, while coming by each evening for some tea and watching the colorful surroundings on the outside. Just sitting on that wooden chair observing the world from the edge of it.

First you‘d still think of all the stuff you should do while sipping from the tea cups. All the places to go, all the character to develop, all the hypothetical chores not finished yet, all the all the people still strolling around out there. But you‘d imagine it will become less and less.

Your shoulders would relax, your brows go down a little. The lips slightly up. Your back getting used to be surrounded by nothing but air. Your ass accustomed to the wodden chair. Moving less and less, never without intent or reason. You‘d just be part of the inventory Becoming a statue, as marbled as the inventory. Slowly fading invisible during broad daylight.

Roma-Berna Pigboy Crabshack

Businessmen, they drink my wine
Plowmen dig my earth
None of them along the line
Know what any of it is worth
(Bob Dylan – All Along the Watchtower)

Roma-Berna Pigboy Crabshack

Wahrscheinlich würde sie auf irgendetwas wie Francesca hören, wenn man von drinnen nach ihr rufen würde. Aber niemand ruft nach ihr. Nur der Schall von klatschenden Händen und Marios Licks dringen auf das gepflasterte Seitengässchen. Wir stehen unter den knallgrünen Kleegirlanden und rauchen, während ich durch die Wärme des getrunkenen Whiskey versuche, diese schwarz umrandeten, stechenden Rehaugen noch zum Bleiben zu bewegen.

Die irgendwie noch schwärzeren, langen Wimpern bewegen sich rhythmisch, während ich vergeblich versuche, aus der Mimik irgendwelche starken Emotionen herauszulesen und die Freude über das feine Leuchten unter den Augen und dem Lächeln auf den Lippen herunterzuspielen, die man meiner vielsilbigen Affektiertheit entgegen bringt.

Wenn ich doch wenigstens deinen Namen wüsste. Am Liebsten noch mit Adresse und Postleitzahl. Dann könnte ich dich ausschreiben lassen oder vor deinem Haus bei tosendem Regen einen dröhnenden Ghettoblaster über meinen Kopf halten. Und wenn du meinen Namen wüstesst. Dann hättest du mir auch so ein lässiges Tschau zur Verabschiedung zu werfen können, wie Mario, bevor du mit deinen Freundinnen zur Piazza hinunter davon geschlendert bist.

Francesca, weisst du, man sagt die Zeiten sind schneller als früher.Wer weiss, ob ich Zeit habe jetzt tagelang dein Gesicht vor mir zu sehen. Und dann erst bis ich mich wieder traue einer Person trotz Whiskeyatem zwischen den Zeilen klar zu machen, dass ihr dabei zuzusehen, wie sie den Rauch durch die pinken, vollen Lippen zieht noch besser ist, als wenn Mario doch die die paar Zeil des Drifting Blues gelernt hätte.

Francesca, weisst du, vielleicht ist es nie zu früh, so zu tun, als ob wir nicht mehr die Jüngsten sind. Uns vielleicht schon einmal nach einem Haus in der Toscana umzusehen. Wenn du wenigstens Kettenraucherin wärst. Dann hätte ich verschmitzt alle Feuerzuge der Umgebung aufgekauft und wir könnten sicher bis zum Sonnenaufgang noch da stehen und rauchen. Nun kann ich nur verträumt mit dem Glas in der Hand vor mich her grinsen, während mir Jeff schon mit verdutzter Miene auf das Knie schlägt, weil ich Marios HoochieCoochie Man verpasse.

Ordinary Invisibility II

Kein Wort das ich kenn sagt die Wahrheit
Kein einziges reicht als Beweis
Und doch muss ich all das hier sagen
Nur wer keine Hoffnung hat schweigt
(Nils Koppruch – Wissen musst du es doch)

Do the songs make him feel nostalgic? Has he ever experienced it? A wife somewhere? A warmth thought of her coming back tonight? Or the old weight of loss on the tongue that has lost some of its bitterness during the years? Maybe the reason why he emigrated? None of his composure gives any hint about what‘s beneath it. Even the voice takes a little longer to come out of that marble like figure when it forms the words required for taking orders or dealing with payments.Indicting nothing.

No indications, except when someone in the back orders food by pointing at something on the menu. He then points at the same, nods, walks to the little kitchen area and on his way there it seems his body can‘t help but let out a little sign of joy. The hips whip lightly sides ad the feet change the walk by extending more freely and treading as if the ground suddenly had changed into softer material. Soo you hear it fizzling and whizzing and while you‘re still smoothly torn between daze and the usual wish to distract yourself another customer enters the shop. Inspecting an item closely. Walking to another one. Haggling with the focuses chef every time before finally leaving. Probably to do the same thing tomorrow. And as the sound of frying stop you see him walking in your direction with a plate. Just stopping a second to use the free hand to sprinkle some black pepper over it as a last handle. While doing that there is a surprisingly innocent smile, vanishing as fast as it came, not leaving a crumble in the marble composure.

(Es folgt noch ein letzter Teil dieser kleinen Geschichte in den nächsten Tagen. Vielleicht habe ich doch genug Zeitgeist im Blut, wenn schon die Texte unterschwellig die Form von Trilogien annehmen.)

Ordinary Invisibility I

Ich will immer warnen und wehren: Bleibt fern.
Die Dinge singen hör ich so gern.
Ihr rührt sie an: sie sind starr und stumm.
Ihr bringt mir alle die Dinge um.
(Rilke – Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort)

So, there is this old man who owns a restaurant at the end of the world. And by the end of the world I don‘t mean that one restaurant in China or wherever, where you climb that huge mountain, neither did I steal from Douglas Adams. When people hear end of the world they often think of secluded places that are hard to reach, but the truth is, most of these end of the world places are quite famous by now. I bet you could book a tour to that shrine like restaurant through the jungle at the foot of that Grey-scaled mountain which has probably even be paved by now and there surely are at least a few documentaries about that one guy or women who moved to the Siberian tundra.

In this case end of the world might be roughly able to be translated to hidden, not hidden though like the little shops in a city whose amount is so high you probably won‘t find the specific one your friend talked about, neither hidden as in painted with some kind of invisible paint or having a hidden entrance. But there is a restaurant in a little town that is so completely ordinary, that it is completely invisible.

That restaurant consists of maybe 30 square meter space, which is mostly occupied by all kinds of Chinese groceries, apart from the actual two, three little, square, wooden tables in the back. Hidden from the hot eastern sun and the more or less busy people daring to dwell under it at this time of day. That ordinary place is owned by a man, maybe Chinese like the groceries, maybe native. His hair is short and mostly hoard. The gaze of his black eyes is shy and kind. He‘s wearing a dark polo-shirt. Most of the time he sits there on that chair, watching the passengers on the little square in front of him. The people out there buy street food sold by eager merchants under some shade spending umbrellas. He sits there and watches them. Thinking… what? I hope nothing. Sometimes he gets dragged out of his contentment. For example when there‘s a tourist guy far in the back trying to wait out the heat a little by focusing on some book, secretly fighting the urge to take a picture to capture a moment that‘s not capturable with a shitty 30-dollar phone – or with any device at all.

Then it might happen that the old man, catches a glimpse of the book while taken out of his habit. He thinks about reading. He wonders if there is something around. Wasn‘t there this old prospect with the mantra he had from the church on Sunday? He picks it up, flips open some page and lets his eyes wander through some verses. For a few moments, before a woman walks by. He instinctively puts the scraps of paper back down and returns into his state of what is, hopefully, contentment. Just he, the little chair holding his weight, the passengers and the radio which plays the tremendous cheesy songs about love and hate.

(Keine Angst, dieses Mal wurden die folgenden Teile schon geschrieben.)

Chang Mai-Kenjataimu

Mellow is the man who knows what he’s been missing
Many many men can’t see the open road.
(Led Zeppelin – Over The Hills And Far Away)

…roughly two weeks later.

There apparently is a word in Japanese for the clarity of one‘s mind after coitus.(An editors remark since there is no footnote-option: The word is called Kenjataimu) Even though it already is getting foggier and the anger of all this sensory overload, overpriced useless consumption and vile, unhappy, unaware faces clouds my mind even more. But the remaining clarity means life must have had pretty good sex with me in the past few weeks on that felt mat and the cushion that‘s now even flatter from all the sitting. Let me thus try to focus out of this gluttonous hell into some clarity by trying to put some things into ink. And by all means please excuse the feelings of pathos that might arise during the lecture.

There are many things that are not in my control. Sensations of all kind seem fleeting, unsteady and impermanent. This can either make my stomach nervous and my heart tingly or it can declamp my shoulders and ease my mind.

Since we cannot control the outcome of things it is very important to set our intentions straight. A big part of this is stopping to doubt the own intentions if there is no reason for it. And for that I mean to believe oneself after one either rids or acknowledges the emotions behind an intent. This is important for two, lets call them a metaphysical fact and epistemological reason entwined to that fact, both relating to not doubting one‘s own intentions: Essentially we, or to underline the message of the statement, essentially one is all alone. There is so much beauty and kindness in the world that it keeps every shivering heart warm, I truly believe that, but even though we can listen to each other and understand, we cannot completely understand each other. Or, so that I‘m not rewriting what has already been said:

Wir können einander verstehen; aber deuten kann jeder nur sich selbst. (Hesse)

Thus, it is truly important to make a companion out of oneself. Companions doubt each other less, give security through rough times and might even help keep the feel of loneliness away. But please don‘t ask me what loneliness is. I‘ve spent such lung durations in the company of others and alone as well, but I still have the feeling I can‘t even begin to fathom what loneliness is. Chang Mai, 05.02.2017.

Augmenting Prisms on untrodden spots

Don’t ever say you gave it all if you ain’t gave it all
Just fade it in the hazy purple twilight
No more time I tried to warn you all it’s now approaching midnight
(Dj Shadow -Midnight in a Perfect World (Gab Remix))

 

Thailand für vier Wochen. Durch das ganze Gerede habe ich das Schreiben auf Englisch umgestellt. Eigentlich wollte ich Metatext ja lassen (Auch wenn man oft das Gefühl hat, Grund genug zu haben, die eigenen Probleme erwähnenswert zu verewigen. Oh, und schon geht’s wieder los, wenn man nicht aufpasst.) Da das Ganze aber dennoch online ist und ich vielleicht später wieder einmal darüber stolpere deshalb hier einfach die kurze Bemerkung, dass die Texte später wieder auf Deutsch erscheinen. Ich werde lediglich die englischen Texte archivieren, was etwa 3-4 Posts dauern wird. Morgen werden die Posts auch wieder auf eine ordentliche Länge gesutzt, dann hab ich Zeit zum Abtippen.

 

 

There‘s weird joy in puking blood after you nearly chocked on a magnesium tablet in some small little Asian town. I‘m not quite sure it‘s real.

You would never read about it in newspapers that print the important stuff like stock prices. That‘s for sure.

One is able to derive some weird kind of pleasure of putting his foot on an untrodden spot of fresh snow.

But what really is untrodden? Let’s not even tread on the shady, shaky ground of the question if there is a self or not. Even apart from that, every person or even every being is a prism, where the rays of time and place break in a unique way. So what is there to say about these magnificent, magnifying, spatiotemporal gems that break the light in these unique manners? Or let me rephrase: How do we know which strays come directly from the sun and are worth further augmenting?

Noch nicht 1.1

Unzufriedenheit kann die Ursache für den Gedanken werden, eine längere Zeit zu verreisen. (Wikipedia: Beispiele mentale Verursachung)

 

Zieh nicht an den Fenster-Riemen

Lass das Licht noch nicht herein,

den Kopf auf meiner Schulter liegen

die Welt, sie muss noch draussen sein

 

Nimm die Decke noch nicht weg

Bluse, Slip, auf dem Boden versinken

schmieg dich an, ich drück‘ dich fest

Ich will tief in dir ertrinken

 

Spring noch einmal ganz hinab,

werde heisser Hauch auf Haut

werde Sturm aus Lieb‘ und Lust,

dem Wind der Welt zum Verdruss

 

Denn bald, ja bald, bringt er wieder

Lärm von Autos, Rauch von Fabriken

Und nur noch Schweiss- und Whiskeyduft berichten

Vom Frieden in unsrem kleinen Sturm

Dario III

 

Wir fahren über‘n Teich und alle Singen gleich, alles was bleibt sind Knochen und Fleisch. (Nils Koppruch: Knochen und Fleisch)

Der Laden war ziemlich voll gedrängt mit Kundschaft. Dario dachte an die Zeiten zurück, wo er noch die Stelle mit der Nachtarbeit inne hatte; Immer wenn er Morgens nach erledigter Arbeit trotz starker Müdigkeit den inneren Schweinehund noch überwinden konnte (oder etwas ehrlicher gesagt, wenn der Kaffee den müden Organismus sowieso noch genug innerlich reizte), deckte er sich direkt um halb 9 Morgens mit Vorräten ein. Zu dieser Uhrzeit war der Laden meist nur von Wenigen, vor allem Rentnern und Rentnerinnen gefüllt, wobei die richtig starken Frühaufsteher schon um 8 Uhr auf der Matte gestanden hatten oder sich irgendwie nicht in diese Filiale verirrten. Sein knurrender Magen holte ihn zurück in die Realität.Er schluckte einmal und begann die Regale abzugehen, um zu holen, was er brauchte. Dabei setzte Dario eine Miene auf, der man, wenn man vielleicht etwas geübt im Ablesen dieser Passantengesichter mit ihrer emsigen Wichtigkeit gegenüber alltäglichen Dingen war, einen feinen Stolz ablesen konnte. Eine Miene, die  Anspruch auf das ausdrückt, was man sich gerade nimmt.

Ein Pessimist könnte nun vielleicht der Meinung sein, dass dieses Anspruch ausdrückende Gesicht doch fast allen Menschen in ihrer Geschäftigkeit immer zu Grunde liegt. Und geschäftig scheinen sie immer zu sein, eben auch, wenn sie eigentlich nicht geschäftig sind und wer sich selbst schon einmal beim Wellnessen in Dampfbädern oder Ähnlichem die ihn umgebenden Gesichter angesehen hat oder vielleicht schon einmal beobachtete mit welchem Ausdruck tiefen Ernstes sich Frauen, die auf die dreissig zugingen auf Werbeplakaten massieren liessen, der würde sich sicher zwei Mal überlegen, ob er hier wirklich den Aufwand betreiben möchte, eine das Glas ist doch halb voll-Mentalität zu verteidigen.

Mit seiner Anspruch erhebenden Miene schlürfte Dario also erfolgreich durch die verschiedenen Regale bis sein Körbchen langsam, den es umgriffen haltenden Arm ziemlich herunterzog. Das Einkaufen ohne Kopfhörer schien gar nicht so schwer zu sein. Wenn er aber ehrlich war, hatte er im Vergleich zu seiner üblichen Runde aber beide Theken ausgelassen. Also eigentlich alles, was durch die Kopfhörer einfacher werden sollte und was nicht mit den Blicken der anderen Einkäufer zu tun hatte. Bei den Einkäufern und Einkäuferinnen konnte sich Dario aber noch sicher sein, beziehungsweise er  konnte es wieder an dem gleichen, tiefen Ernst ihrer Gesichter ablesen den er wohl auch von sich gab, dass sie sich nicht  dem Umfeld an sich, sondern voll und ganz  der Tätigkeit des so viel Wichtigkeit gebührendem Einkaufens, dem Erhalt des Lebens durch Nahrungskauf widmeten.

Wahrscheinlich hätte man die Gesichter auch stolze Jäger- und Sammlergesichter nennen können, dachte sich Dario, während er das zweite Mal um dasselbe Regal lief. Das Gewicht des Körbchens beschwor ihn schlussendlich doch dazu, nicht noch eine weitere Runde mit vorgetäuschtem Ziel zu drehen. Das Wasser würde nicht mehr wärmer werden, wenn er noch länger mit dem Springen warten würde. Er seufzte ein wenig innerlich und steuerte schliesslich in Richtung Fleischtheke.

 

Katerstimmung

Life on other planets is difficult. So difficult. (Einstürzende Neubauten, Selbstportrait mit Kater)

Wir sitzen leicht zusammen gequetscht in einem Zugabteil. Die Stimmung ist noch sehr ruhig, obwohl wir wahrscheinlich weder müde, noch unfroh darüber sind, in diesem beheizten Abteil zu sitzen, während der Zug uns die Arbeit für eine Weile abnimmt, durch die vielleicht kälteste Nacht dieses Jahres selbst vorwärts zu kommen. Ich versuche irgendwas zu reden, wozu ich eigentlich gar keine Lust habe. Aber ich hätte nicht sagen können, worauf ich eher Lust gehabt hätte. Ich strecke mich innerlich und fühle mich in den Sitz hinein und lasse die Intention, wenn sie schon nicht zeigen will, wohin sie intendiert ein wenig von der Leine, von Frage zu Frage, Wortfetzen zu Wortfetzen springen, während ich die Gesichter und die fallenden Schneeflocken im Licht der manchmal hinter mir gelassenen Strassenlampen beobachte. Wir nehmen noch einmal drei kleine Glasfläschchen, drehen an den Verschlüssen und legen die kleinen, gezackten Metalldeckelchen auf das Tischchen vor mir. Irgendwann beginne ich, mit meinen stets unruhigen Händen mit den Deckeln eine kleine Pyramide zu bauen und echauffiere mich fein, dass mir ein einziger für eine richtige Spitze fehlt. Dennoch bin ich ein wenig Stolz auf die Form des Gebauten. Ähnlichen Stolz, wie ich ihn mir bei Musikern vorstelle, welche auf die glücklicherweise angenehm ausgefallenen Töne lauschen, die sie blind, einem ahnhaften Impuls folgend hervor improvisierten. Du erspähst mein kleines Bauwerk vom Platz neben mir und folgst ebenfalls deinem Anhaften Impuls: Du wirfst die Deckel um und lachst. Ich mache einen feinen Schmollmund, mehr aus gesellschaftlicher Netiquette und dem Grund, dass man einen Hund ebenfalls tadeln muss, wenn er etwas unangebrachtes tut. Sonst hört er nie auf in die Ecken der Zimmer zu pinkeln. Wir schütteln es beide ab und widmen uns wieder unserem Bier und belanglosen Gesprächen. Innerlich ist mir aber etwas wohl, während meine freie Hand nach den Deckeln sucht und wieder mit dem Bau beginnt. Irgendwie wurde mir beim Betrachten dieses fertigen Dinges doch etwas mulmig zu Mute. Ein feiner Hauch von Sterilität ging davon aus, dem ich nun irgendwie ausgewichen bin. Ich senke den Blick ein wenig nach Rechts aus dem fast immer finsteren Fenster, weil ich diese kleine Freude nicht teilen könnte und denke mir grinsend, dass es dem guten Musiker wohl auch, um das Erzeugen der Töne und nicht das fertige Stück geht und das irgendwo tief drinnen dieses Prinzip seit Kindertagen wohl auch mir noch in denn Händen sitzt, die sich immer irgendwie regen wollen.